Worum geht es beim Plagiat-Check?

Unsere Plagiatsprüfer und Plagiatskontrolleure begutachten und bewerten Ihren eigenen oder einen fremdverfassten Text unter dem Aspekt der Plagiatsfreiheit und des korrekten Zitierens.

Wenn Sie sich als Textverfasser im Umgang mit Quellen unsicher sind oder als Lehrender einen Plagiatsverdacht bei einer eingereichten Arbeit haben – unser Gutachterbüro berät und unterstützt Sie kompetent und diskret.

Klicken Sie auf das Thema, das Sie am meisten interessiert:

Ihr dreifacher Plagiatsprüfer

Wir sind Ihnen gleich in dreifacher Funktion behilflich:

  1. Als formale Plagiatsprüfer. Bei dieser Form der Plagiatsprüfung handelt es sich um eine Überprüfung und ggf. ein Wissenschaftskorrektorat der Quellenverweise. Es geht also um Fragen wie: Sind alle zitierten Quellen im Literaturverzeichnis aufgeführt? Ist die Zitiermethode einheitlich und eindeutig?

  2. Als Plagiatsprüfer mit spezialisierter Software. Hierbei geht es um eine automatische Internetrecherche nach wörtlich übernommenen Textpassagen. Natürlich helfen wir Ihnen bei der Deutung des auf diese Weise automatisch erstellten Gutachtens.

  3. Als inhaltliche Plagiatsprüfer und Berater. Wir recherchieren manuell in der einschlägigen Literatur und im Internet nach möglichen wörtlichen oder inhaltlichen Übernahmen, die nicht korrekt als solche gekennzeichnet sind und machen Ihnen Verbesserungs- beziehungsweise weitere Recherchevorschläge.

Übersichtsgrafik: Die drei Stufen einer Plagiatsprüfung.

Plagiatsprüfung für eigene und fremde Texte

Plagiieren im eigentlichen Sinn kann man zwar nur bewusst und willentlich, aber Unsicherheiten im Umgang mit Quellen quälen (daher wohl die sprachliche Ähnlichkeit) mitunter auch erfahrene Schreiber. Wir bieten Ihnen daher einen Plagiat-Check an. Häufig spricht man in diesem Zusammenhang von Plagiatsprüfung, Plagiatskontrolle oder schlicht Plagiatsrecherche.

Eine solche Prüfung auf Plagiatsfreiheit kann sich auf Ihren eigenen Text oder einen fremden Text beziehen. Ob Sie selbst im Umgang mit Quellen unsicher sind oder einen Anfangsverdacht bei einem fremdverfassten Text haben – wir gehen gern für Sie auf Plagiat-Jagd.

Einer Plagiatsprüfung können zum Beispiel folgende Textarten unterzogen werden:

Mit folgenden Arten des Plagiat-Checks, gern auch in Kombination, stehen wir Ihnen zur Seite:

Formaler Plagiat-Check

Bei dieser Art der Plagiatskontrolle geht es um eine formale Überprüfung der Quellenangaben, der Zitierweise, der Fußnoten und des Literaturverzeichnisses:

  • Wird korrekt und nach einer einheitlichen Methode zitiert?

  • Werden alle zitierten Quellen im Literaturverzeichnis aufgeführt?

  • Werden umgekehrt alle aufgeführten Quellen im Haupttext zitiert?

  • Entspricht die Zitiermethode den vorgegebenen Richtlinien?

  • Haben alle Bilder, Tabellen, Grafiken Quellenangaben?

Diese Art des Plagiat-Checks wäre also eine Art Wissenschaftskorrektorat bzw. Wissenschaftslektorat. Es kann sich je nach Ihrem Wunsch nur auf die Quellenangaben, Fußnoten und das Literaturverzeichnis beziehen oder auch eine allgemeine Korrektur der Rechtschreibung, der Grammatik, der Zeichensetzung und des Stils einschließen.

Automatischer Plagiat-Check

Hierbei handelt es sich um eine automatisierte Internetrecherche mit Hilfe einer spezialisierten Software. Das Programm sucht nach Übereinstimmungen mit Internetquellen und liefert ein Gutachten mit der Auflistung von verdächtigen Stellen. Ein solcher internetbasierter und softwaregestützter Plagiat-Check ist die schnellste, aber auch die unsicherste Variante der Plagiatskontrolle.

Mehr zum automatischen Plagiat-Check >>

Manuelle Plagiatsrecherche

Wir nehmen Ihren eigenen oder einen fremden Text unter die Plagiatslupe.Natürlich führen wir für Sie auch manuelle Internet- und Bibliotheksrecherchen durch.

Ein fachlich qualifizierter und in Plagiat-Checks geübter Prüfer kann viel gezielter und intelligenter recherchieren als eine Standardsoftware, die häufig Allerweltsformeln entdeckt, aber bereits geringfügig umformulierte Textpassagen nicht mehr als Plagiat erkennt.

Ein erfahrener Plagiatsprüfer kann aber nicht nur umformulierte Textstellen (Paraphrasen) aufdecken, sondern auch besser auf Indizien achten, die für ein Programm verborgen bleiben.

Stilistische Uneinheitlichkeit und orthografische Unregelmäßigkeiten werden einen menschlichen Plagiatskontrolleur zum Beispiel sofort aufhorchen lassen. Er wird bei den entsprechenden Abschnitten genauer hinschauen.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil des manuellen Plagiat-Checks: Neben dem Internet kann auch die angegebene und sonstige Literatur zum Thema durchforstet werden, zumindest stichprobenartig.

Erstellung von Plagiatsgutachten

Auf Wunsch können wir Ihnen auch ein Gutachten über die Wahrscheinlichkeit des Vorliegens eines Plagiats anfertigen. Als unabhängige Experten beurteilen wir strittige Fälle oder machen erst Schwachstellen aus. Diese Option bietet sich etwa für Professoren, Dozenten und Lehrer an, die bereits einen Anfangsverdacht haben, oder bei Gerichtsprozessen und sonstigen formalen Verfahren.

Mehr über Plagiatsgutachten >>

Ein Gutachten über Plagiatsfreiheit?

Alle beschriebenen Arten des Plagiat-Checks beinhalten nur eine stichprobenartige Überprüfung, die je nach Zeitaufwand einen mehr oder weniger großen Bereich abdecken kann. Es kann daher immer nur eine mehr oder weniger große Wahrscheinlichkeit für das Nicht-Vorliegen eines Plagiats angegeben werden.

Wir können Ihnen also nicht bescheinigen, dass Ihr Text ganz sicher keine Plagiate enthält. Wir können indes offenlegen, welche Quellen wir überprüft und welche Plagiat-Check-Methoden wir eingesetzt haben. Anschließend können wir gutachterlich bestätigen, dass wir im Rahmen der vorgenommenen Prüfung keine Plagiate gefunden haben.

Bei ausreichend intensiver Recherche kann Ihnen eine solche Prüfung ein ausreichendes Maß an Sicherheit geben. Wenn wir Plagiate oder eindeutige Zitierfehler aufgedeckt haben, dokumentieren wir dies selbstverständlich gern in einem eindeutigen Gutachten für Sie.

Beratung zum Umgang mit Quellen

Sind Sie unsicher, wie Sie zitieren müssen? Wie das Literaturverzeichnis auszusehen hat oder wie Sie mit Internetquellen umgehen? Wir bieten Ihnen gerne eine individuelle Beratung oder ein individuelles Coaching zum Thema Zitieren an.

Dieses kann unter anderem Folgendes umfassen:

  • Literaturrecherche und -auswahl,
  • Wahl der Zitiermethode (europäisch oder amerikanisch),
  • Wahl und Einhaltung eines konkreten Zitierstandards (DIN ISO 690, MLA, APA etc.),
  • Einhaltung der Einheitlichkeit und Eindeutigkeit der Verweise und der bibliografischen Angaben,
  • Unterscheidung zwischen Monographien, Artikeln in Zeitschriften, Artikeln in Sammelbänden, Internetquellen etc.,
  • korrekte Kennzeichnung von in Zitaten vorgenommenen Änderungen oder Auslassungen,
  • Umgang mit Tabellen, Abbildungen und Grafiken, die Sie aus anderen Quellen übernehmen,
  • korrekte Kennzeichnung von Sekundärzitaten, also Zitaten, die statt nach einer Original- nach einer Sekundärquelle erfolgen,
  • Zitate in Zitaten oder wörtliche Rede in wörtlicher Rede,
  • Umgang mit fehlenden bibliographischen Angaben (Verlagsbezeichnung, Jahr, Ort) und
  • vieles mehr auf Nachfrage.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Wenn Sie selbst der Autor sind, legen Sie Wert darauf, dass wir das Resultat unserer Nachforschungen streng vertraulich behandeln und nur an Sie weitergeben.

Auch als Vertreter einer Bildungseinrichtung oder einer anderen Organisation werden Sie das Gutachten über Ihren Auszubildenden, Studenten oder Mitarbeiter diskret behandelt wissen wollen.

Ein diskreter Umgang mit Ihren persönlichen Daten, Texten und den Rechercheergebnissen ist für uns in diesen Fällen selbstverständlich.

Anders verhält es sich, wenn Sie als Betroffener einer Urheberrechtsverletzung (Autor, Verlag) ein Gutachten über ein Plagiatsvergehen einholen. Dann wollen Sie möglicherweise:

  • das Gutachten bei einer Gerichtsverhandlung einreichen, um Ihre zivilrechtilchen Schadenersatz-Forderungen durchzusetzen;
  • bei akademischen Arbeiten, insbesondere Dissertationen und Habilitationen, die Universität zur erneuten Prüfung und gegebenenfalls Rücknahme des verliehenden akademischen Grades auffordern;
  • bei prominenten Persönlichkeiten die Presse informieren;
  • die Ergebnisse im Detail der breiten Öffentlichkeit auf Plattformen wir VroniPlag zugänglich machen.

Selbstverständlich unterstützen wir Sie bei allen genannten Schritten. Dabei können Sie anonym im Hintergrund bleiben oder selbst öffentlich in Erscheinung treten.

Plagiatsrecherchen in über 90 Sprachen

Für uns arbeiten qualifzierte Plagiatsrechercheure für sehr viele Sprachen:

  • Afghanisch, Pathani
  • Afrikaans
  • Albanisch
  • Altenglisch
  • Altfranzösisch
  • Altgriechisch
  • Altisländisch
  • Arabisch
  • Armenisch
  • Aserbaidschan-Türkisch
  • Bamun
  • Baskisch
  • Bengalisch
  • Bosnisch
  • Bulgarisch
  • Chinesisch
  • Damara
  • Dänisch
  • Dari
  • Deutsch
  • Deutsche Gebärdensprache (DGS)
  • Diola
  • Englisch
  • Estnisch
  • Ewe
  • Färöisch
  • Farsi
  • Filipino
  • Finnisch
  • Französisch
  • Furlanisch
  • Galicisch
  • Georgisch
  • Griechisch
  • Gujaratisch
  • Haitianisch
  • Hebräisch
  • Hindi
  • Indonesisch
  • Isländisch
  • Italienisch
  • Japanisch
  • Kannada
  • Kantonesisch
  • Kasachisch
  • Katalanisch
  • Kiswahili
  • Konkani
  • Koreanisch
  • Kroatisch
  • Kurdisch
  • Latein
  • Lettisch
  • Litauisch
  • Malagasy, Madagassisch
  • Malayalam
  • Maltesisch
  • Mandinka
  • Marathi
  • Mazedonisch
  • Mittelhochdeutsch
  • Moldauisch
  • Mongolisch
  • Nawayathi
  • Niederländisch
  • Norwegisch
  • Österreichische Gebärdensprache
  • Paschtunisch, Paschtu, Paschto
  • Persisch
  • Polnisch
  • Portugiesisch
  • Punjabi
  • Rumänisch
  • Russisch
  • Schwedisch
  • Schweizer Hochdeutsch
  • Schweizerdeutsch
  • Serbisch
  • Sindhi
  • Siraiki
  • Slowakisch
  • Slowenisch
  • Somalisch
  • Spanisch
  • Tamil
  • Telugu
  • Thailändisch
  • Tschechisch
  • Türkisch
  • Turkmenisch
  • Ukrainisch
  • Ungarisch
  • Urdu
  • Valencianisch
  • Vietnamesisch
  • Walisisch
  • Weißrussisch
  • Wolof
  • drucken

Erreichbar:
Mo–Di und Do–Fr
11.00–18.00 Uhr

Häufig sind wir auch
außerhalb dieser Zeiten
für Sie erreichbar.

Termine vor Ort nach vorheriger Absprache.

UNSER NÄCHSTES ONLINE-SEMINAR!

Zeichensetzung im Deutschen
Samstag, 11.08.2018
15:00–17:00 Uhr
Anmelde-Frist: 31.07.2018

Mehr erfahren und anmelden >>